Blog & Events abonnieren
4 0
3 0
2 0
1 0
0

Risiken und Nebenwirkungen von Finanzrezepten

von Dr. Nikolaus Braun

Sehr geehrte Damen und Herren,

stellen Sie sich folgende Situation vor: Ihr linkes Knie tut höllisch weh und Sie humpeln zum erstbesten Arzt um die Ecke.

Sie sind kaum in der Praxis, da kommt Ihnen ein junger Mediziner strahlend entgegen: „Kann ich Ihnen helfen?“

„Ja, mir geht es nicht gut.“

Ihr Arzt murmelt „Ineptias tremens magana, grüne Tabletten.“ Er drückt Ihnen ein Rezept in die Hand und blickt kurz auf. „Ja, in jedem Fall grüne Tabletten, die helfen sicher.“

Da Sie ein mündiger Patient sind, erwidern Sie: „Auf Gesund-TV habe ich gehört, gelbe Kapseln wären besser.“

Darauf runzelt der Mediziner die Stirn und meint: „Ach, Sie mögen grün nicht, sagen Sie es doch gleich.“

Er nimmt Ihnen das Rezept wieder weg und gibt Ihnen eines für gelbe Kapseln. Sie unterzeichnen ein Formular, dass Sie niemanden verklagen, falls Sie Herzrhythmusstörungen oder Schlimmeres bekommen, kaufen noch in der Praxis beim Medikamentenstand Ihre Kapseln und gehen nach 5 Minuten beschwingt nach Hause.

Verrückt – oder? Das würde doch niemand tun. Und trotzdem gibt es einen Lebensbereich, in dem sehr viele Menschen genau so vorgehen: Wenn es um Ihre finanzielle Lebensplanung, ihre finanzielle Gesundheit geht, akzeptieren Menschen völlig willkürliche Rezepte.

Internetschlagzeilen, sogenannte Finanzzeitschriften, n-tv, der gute Bekannte, „der sich mit so was richtig auskennt“, und natürlich der Verkäufer in der mehr oder minder noblen Privatbank. Alle sprechen meist unverständlichen Jargon und schmeißen mit Rezepten um sich. Rezepte, die häufig ganz plausibel klingen, sich aber häufig im Wochenrhythmus widersprechen. Vor allem aber Rezepte ohne jeden Kontext, ohne jegliche Diagnose.

Warum? Das hat sicher viele Gründe: Einer ist, dass die Finanzindustrie uns genau so erzogen hat: Lösung, Lösung, Lösung. Produkt, Produkt, Produkt.

Ein weiterer Grund liegt in uns selbst. Viele Menschen fühlen sich in finanziellen Dingen überfordert oder gar inkompetent. Sie verbinden mit dem Thema Tabus und Redeverbote, haben Angst vor den Ergebnissen einer finanziellen Diagnose. Wie bei der Darmkrebsvorsorge oder dem Zahnarzt will man am liebsten gar nicht hin, es gar nicht so genau wissen, zumindest aber schnell wieder weg.

Ein Honorarberater kann dabei helfen, endlich damit anzufangen sich gute Fragen zu stellen, gute Gespräche über Geld zu führen:

• Warum ist Geld wichtig für mich?

• Was bedeutet Risiko für meine (finanzielle) Lebensplanung?

• Was beschreibt meine heutige finanzielle Situation am besten?

• Wo möchte ich hin ‒ und wie komme ich da hin?

• Für wen trage ich Verantwortung?

• Wann soll ich Geld zurück in Zeit, Bildung, Beziehungen tauschen? Jetzt?

Ohne diese Fragen, ohne eine klare Diagnose kann es keine sinnvolle finanzielle Strategie geben. Unsere Erfahrung: Gute Gespräche über Geld sind am Anfang oft etwas unheimlich. Die Erkenntnisse und Antworten sind dabei aber nicht nur überraschend, sondern regelrecht befreiend. Sie sind der erste Schritt, um den Stress aus dem Thema Geld zu bekommen und Vermögen so zu nutzen, dass es Lebensqualität bietet und Spielräume eröffnet.

Ihr

Nikolaus Braun

Haben Sie Gesprächsbedarf? Wie sind Ihre Erfahrungen? Schreiben Sie mir gerne unter 49@neunundvierzig.com.

P. S.: Einen herzlichen Dank an Carl Richards, auf dessen Artikel „Financial Prescriptions Shouln‘t be Taken Lightly“ dieser Beitrag maßgeblich beruht. Thanks, Carl.

22/08/2020

Vielen Dank! Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang auf die E-Mail mit den Bestätigungs-Link.
Vielen Dank, die Anmeldung am Newsletter ist erfolgreich abgeschlossen.